Modified: 05.08.2004

 

Natürlich können diese Seiten nicht die Literatur ersetzen, die bisher zu diesem Thema erschienen ist. Die Verweise auf Literatur zu speziellen Bauwerken finden sich bei den Beschreibungen der Bauwerke selbst. Hier sollen die allgemeineren Werke aufgeführt werden. Dabei gibt es zunächst einmal Führer, die den Bestand an Bauwerken in unterschiedlichen Regionen beschreiben. Die zweite Rubrik stellt Werke vor, die sich vorwiegend mit der Baustilkunde befassen. In der dritten Rubrik werden Titel vorgestellt, die sich, eher unabhängig von bestimmten Stilrichtungen, mit Kirchen und der Bedeutung ihrer Gestaltung befassen. In weiteren Rubriken werden Bücher zu den diversen Stilrichtungen vorgestellt.

 

 
Führer:
 
Georg Dehio: Dehio - Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler.
Das Standardwerk für deutsche Bauwerke. Mittlerweile gibt es zu jedem deutschen Bundesland mindestens einen eigenen Band. Zu jedem Ort sind die vorhandenen Kunstdenkmäler aufgeführt und beschrieben. Ein Nachschlagewerk ersten Ranges.
Herausgeber: Dehio Vereinigung (Deutscher Kunstverlag)
 
Richard Reid: Bauwerke - Ein Reiseführer.
Für einzelne Epochen (Klassische Antike, Von Byzanz zum Mittelalter, Die Moderne Klassik, Die Moderne Architektur) erfolgt eine Vorstellung der bedeutsamsten Bauwerke geordnet nach einzelnen Ländern. Die Seiten sind ein wenig unaufgeräumt mit Bildern übersät, es gibt jeweils kurze Beschreibungen zu den Bauwerken und zu einzelnen Themen wie Sakralbauten, öffentliche Gebäude, Wohngebäude oder Burgen & Paläste.
Verlag: Weltbild Verlag GmbH, Augsburg, Germany.
ISBN: 3-89350-731-0
 

 
Baustilkunde:
 
Wilfried Koch: Baustilkunde.
Ein sehr umfassendes Werk mit unglaublich vielen Zeichnungen, ergänzt durch knappe, aber präzise Erläuterungen. Geordnet nach Sakralbau, Burg & Palast, Bürger- & Kommunalbauten und Stadtentwicklung, werden unterteilt nach Epochen und Ländern die wesentlichen Gebäude und ihre Besonderheiten vorgestellt. Vorher erfolgt jeweils eine Darstellung der wesentlichen Stilelemente der Epochen und der lokalen Besonderheiten. Abgerundet wird das Werk durch einen umfassenden, mehrsprachigen Index und ein ausgiebig illustriertes Glossar. DAS Standardwerk und das zu einem sehr moderaten Preis.
Verlag: Orbis Verlag, München, 1994.
ISBN: 3-572-00689-9.
 
Rolf Toman: Die Kunst der Gotik - Architektur, Skulptur, Malerei.
Ein monumentaler Bildband, der anhand vieler Farbfotos die einzelnen Teilgebiete der gotischen Kunst vorstellt. Hierzu gehören Abschnitte über nationale Besonderheiten der Gotik ebenso wie ausführliche Vorstellungen der Stadtentwicklung des Mittelalters, der gotischen Malerei, der Glasmalerei und der Goldschmiedekunst. Eine ausgewogene Mischung zwischen Bildern und Text macht das Werk sehr lesbar.
Verlag: Könemann Verlagsgesellschaft mbH, Köln, 1998.
ISBN: 3-89508-313-5.
 
Bodo W. Jaxtheimer: Stilkunde Gotik.
Ein kleines, mittlerweile vergriffenes Werk, das eine sehr gute, allgemeinverständliche Einführung zu den Merkmalen der Gotik an sich und zu den wichtigsten gotischen Kathedralen und Gebäuden darstellt.
Verlag: Bechtermün Verlag GmbH (Lizenzausgabe, © Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf.), Eltville am Rhein, 1990.
ISBN: 3-927117-43-9.
 

 
Kirchen:
 
Hans Sedlmayr: Die Entstehung der Kathedrale.
Das Standardwerk über die Kathedralen. Nicht nur eine Darstellung der baulichen und technischen Elemente (wie z.B. das Kreuzrippengewölbe etc), sondern viel mehr eine sehr vollständige Abhandlung über die Bedeutung der einzelnen Gestaltungselemente, ihre Herkunft aus der kirchlichen Liturgie und der mittelalterlichen Glaubenswelt. Das Werk liefert nicht nur das "WIE", sondern endlich auch einmal das "WARUM" einer Kirche und ihrer Bestandteile und Gestaltungsprinzipien.
Verlag: Herder Verlag, Freiburg im Breisgau, 1993.
ISBN: 3-451-04181-2.
Joris Karl Huysmans: Die Kathedrale.
Dieses Buch ist kein Nachschlagewerk oder Sachbuch, es handelt sich um einen Roman, der Ende des 19. Jahrhunderts (zur Zeit Victor Hugos) verfaßt wurde. Das Buch selbst ist stark autobiographisch und erzählt das Leben eines jungen Mannes, der mit der Entscheidung ringt, in ein Kloster einzutreten. Eine ungeheuer lebendige Beschreibung der Frömmigkeit, die im 19. Jahrhundert noch einmal in Europa aufflammt und sowohl den Bau vieler neugotischer und neuromanischer Kirchen als auch eine große Welle von Pilgerfahrten auslöst. Nahezu beiläufig beschreibt Huysmans die Kathedrale von Chartres sehr präzise und erläutert in vielen Dialogen seines Hauptdarstellers einen großen Teil der mittelalterlichen Mystik und Symbolik. Sedlmayr erwähnt das Buch als "merkwürdiges Werk", nicht zuletzt wohl deshalb, weil ihm Kirchen eher als Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung denn als lebendige Stätte praktizierten Glaubens und Aberglaubens erscheinen.
Verlag: P. Kirchheim Verlag, München, 1990.
ISBN: 3-87410-033-2.
 

 
 Anregungen, Lob und Kritik nehme ich gerne entgegen.